Wer sind die Therapeutinnen?

Hier stellen wir die Therapeutinnen vor, die derzeit in unserer Praxis tätig sind. Alle haben die gleichwertige Grundausbildung, aber unterschiedliche Weiterbildungen. Uns ist es wichtig, Sie darüber aufzuklären, dass sich die Ausbildung zur Ergotherapeutin dem europäischen dreiteiligen Ausbildungssystem 2006 angepasst hat. Dies bedeutet, dass die Ausbildung zur Ergotherapeutin seit 2006 mit einem Bachelor of Science abschließt. Hat jemand vor 2006 die Ausbildung mit Diplom abgeschlossen, darf diese Person bei der Berufsbezeichnung kein „diplomiert „ mehr davor anführen. Ein paar Kolleginnen beachten diese Vorgabe nicht und bezeichnen sich als „diplomierte Ergotherapeutin“. Daher mag der Eindruck entstehen, dass es hier verschiedene qualitativ ausgebildete Therapeuten und Therapeutinnen gibt. Sowohl Therapeutinnen mit einem Bachelor als auch ohne Titel haben eine gleichwertige Berufsausbildung in Österreich. Es ist Ihr Recht als KlientInnen und Klienten über die Ausbildung Ihrer Therapeuten und Therapeutinnen Bescheid zu wissen. Fragen Sie nach! Wir stehen gerne zur Verfügung. Derzeit sind wir vier Ergotherapeutin.

Wir arbeiten alle vier mit Kindern schon ab dem Säuglingsalter bis ins Jugendalter. Gerne machen wir Schulbesuche, Hausbesuche oder Kindergartenbesuche, falls dies erwünscht ist und sinnvoll erscheint.

Aufgrund unseren bisherigen Berufserfahrungen arbeiten wir gerne mit Säuglingen, Kindern und Jugendlichen
  • mit Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom mit oder ohne Hyperaktivität
  • mit schweren Mehrfachbehinderungen
  • mit Lernbehinderungen
  • mit Zerebralparesen und neurologischen Erkrankungen
  • mit Schwierigkeiten in der Schule aufgrund einer Dyskalkulie oder Legasthenie
  • nach einer schweren Erkrankung oder Traumatisierung
  • autistischer Spektrumstörung
  • mit Schwierigkeiten im (Sozial)-verhalten
  • mit auffallender Ungeschicklichkeit


Helene Nezhyba
Helene Nezhyba, geb. 1981
  • 2002 diplomiert am Kolleg für Tourismus und Freizeitwirtschaft an der HLF Krems
  • 2003 - 2004 Kurse an der Akademie für multimediale Kunsttherapie ISSA, Wien
  • 2009 Studienabschluss Ergotherapie an der Fachhochschule Wiener Neustadt, Bachelor of Science in Health Studies
  • 2009 - 2013 Psychosoziales Tageszentrum (PSZ) Schwechat
  • 2013 - 2014 Heilpädagogisches Zentrum Rust, PSD Bgld.
  • Seit 2010 selbstständig als freiberufliche Ergotherapeutin tätig
  • 2014 Ausbildung zur Marte Meo Therapeutin
  • Seit 2015 Legasthenietrainerin (Erster österreichischer
    Dachverband für Legasthenie)
  • Seit 2016 Vertragstherapeutin der NÖGKK
  • Mutter von zwei Kindern




Sophie Ulbrich-Ford
Sophie Ulbrich-Ford, geb. 1974
  • 1995 diplomiert am Allgemeinen Krankenhaus Wien, Ergotherapie
  • 1996 Stroke Unit Homerton Hospital, London
  • 1997 - 1999 Haus der Barmherzigkeit, Arbeit mit Menschen mit schweren Mehrfachbehinderungen und hochbetagten Menschen
  • 1998 - 2000 Arbeit an der Kinderklinik Glanzing mit Frühchen und deren Eltern
  • Seit 1997 selbstständig als freiberufliche Ergotherapeutin tätig
  • Seit 2001 in der Lehre tätig, derzeit an der FH Wiener Neustadt
  • 2011 - 2014 berufsbegleitendes Masterstudium in Advanced Occupational Therapy an der Salford University, England
  • 2011 Mitarbeit bei der Kindergesundheitsstrategie beim Bundesministerium für Gesundheit
  • 2013 Mitarbeit beim interdisziplinären Lehrgang Kinder- und Jugendgesundheit
  • 2013 Mitarbeit beim Verordnungskatalog
  • Mutter von zwei Kindern
  • Leiterin der Praxis




Martina Schindelegger
Martina Schindelegger, geb. 1975
  • 1995 Matura an der Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik in Wien Floridsdorf
  • 1995 - 1996 Kindergartenpädagogin in Wien
  • 1999 diplomiert an der gehobenen medizinisch-technischen Akademie für Ergotherapie am AK Baden
  • 1999 - 2000 Haus der Barmherzigkeit, Arbeit mit Menschen mit schweren Mehrfachbehinderungen und hochbetagten Menschen
  • 2001 - 2004 Ambulatorium der VKKJ Amstetten für Entwicklungsdiagnostik, Frühförderung und Behandlung entwicklungsauffälliger Kinder
  • 2004 - 2005 St. Anna Kinderspital Wien, Aufbau der Ergotherapie in der Onkologie
  • 2007 - 2009 Otto Wagner Spital Wien, Akutpsychiatrie und psychiatrischeTagesklinik der 6.Abteilung
  • seit 2005 selbständig tätig als freiberufliche Ergotherapeutin
  • Mutter von 2 Kindern




Veronika Pichler
Veronika Pichler, geb. 1992
  • 2012 Abschluss an der Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik in Wiener Neustadt
  • 2012-2013 Kindergartenpädagogin in Wien
  • 2013-2016 Studium zur Ergotherapeutin an der Fachhochschule Wiener Neustadt
  • 2016 Abschluss an der Fachhochschule Wiener Neustadt, Bachelor of Science in Health Studies
  • 2016-2017 Ergotherapeutin im Ambulatorium und Förderzentrum der Gesellschaft für ganzheitliche Förderung in Gmünd
  • 2018 Ausbildungsschwerpunkte in den Bereichen Schulvorbereitung und motorischem Lernen
  • Seit Oktober 2018 im VKKJ Ambulatorium Neunkirchen angestellt.


Wer kann die Therapie verordnen?

Jeder kann Ergotherapie empfehlen.

Manchmal ist es die Kindergartenpädagogin die meint, Ihr Kind brauche Ergotherapie. Ein anderes Mal schicken uns auch LehrerInnen Kinder weil ihnen auffällt, dass diese ev. Schwierigkeiten beim Schreiben haben.

Die Ergotherapie muss allerdings von einem Arzt oder einer Ärztin verordnet werden.

Dies bedeutet Sie brauchen eine Verordnung vom Arzt oder einer Ärztin, um das Service einer Ergotherapie in Anspruch nehmen zu können. Die Verordnung bekommen Sie beim Arzt oder bei der Ärztin- es ist meist ein rosa oder weißer Zettel.

Der Verordnung muss unbedingt Folgendes zu entnehmen sein:
  • Name und Versicherungsnummer des Kindes
  • Name des versicherten Elternteils
  • Geburtsdatum des Kindes
  • Zuweisungsdiagnose mit einem ICD-10-Code
  • Dauer und Frequenz der Therapie ( z. B. 10-mal à 60 Minuten Ergotherapie )


Den Namen der Therapeutin auf der Verordnung anzugeben, kann hilfreich sein.

Es ist egal, ob die Verordnung von einer Kinderärztin/einem Kinderarzt, einer Orthopädin/einem Orthopäden, einer Neurologin/einem Neurologen, der Hausärztin/dem Hausarzt oder einer Kinder- und Jugendpsychiaterin/einem Kinder- und Jugendpsychiater unterschrieben ist.

Sie müssen die Verordnung von Ihrer Krankenkasse vor Beginn der Therapie bewilligen lassen, um danach einen Teil des bezahlten Betrages zurückerstattet zu bekommen!

Gerne beraten wir Sie diesbezüglich!

Bitte bringen Sie die Verordnung zum ersten Termin mit zu Ihrer Therapeutin!